Nordbahnhof Ingolstadt

Architekturfotografie Nordbahnhof Ingolstadt

Architekturfotografie Ingolstadt: Der Nordbahnhof wurde als multifunktionales Bauwerk mit Parkhaus, Bürokomplex und Ladenzone im Rahmen der Neubaustrecke Ingolstadt-Nürnberg errichtet. Er ist neben dem Hauptbahnhof der zweite in Betrieb befindliche Personenbahnhof in Ingolstadt. Durch seine Nähe zum Stadtzentrum sowie den AUDI-Werken wurde er zur nahverkehrsdrehscheibe. Besonders Schüler, Studenten und AUDI-Mitarbeiter, die aus der Region anreisen, nutzten ihn. Mit einer Gleissteigung von bis zu 20 Promille gilt er als der steilste Regionalbahnhof in Deutschland.

Als bekannt wurde, dass die neue ICE-Streckenführung München-Nürnberg nicht über Augsburg sondern über Ingolstadt führen sollte, war schnell klar, dass das in die Jahre gekommene historische Bahnhofsgebäude aus dem 19. Jahrhundert dem neuen Verkehrsaufkommen nicht gewachsen sein würde. Die Stadt entschied sich deshalb für einen kompromisslosen Neubau. Den hierfür ausgeschriebenen Wettbewerb konnten die beiden Münchner Architekturbüros Zurmöhle Architekten und Maier Neuberger Architekten, sowie der Stuttgarter Landschaftsarchitekt Michael Glück für sich entscheiden. Als Bauherrin fungierte die IFG, Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Ingolstadt. Entstanden ist ein neuer Verkehrsknotenpunkt mit Mobilitätsdrehscheibe, die nicht nur Pendlern und Fernreisenden die Wege erleichtert, sondern auch ein urbaner Hotspot mit Büros und Ladengeschäften, der aufgrund seiner Barrierefreiheit und Nähe zur Altstadt für alle Beteiligten ein Zugewinn ist. Seit Eröffnung des Bahnhofes im Jahr 2013 dauert die Zugfahrt mit dem ICE von München nach Ingolstadt nur noch 37 Minuten, statt der drei Stunden und 15 Minuten im Jahr 1867, als die Bahnstrecke eröffnet wurde.

Hauptaugenmerk? Multifunktionalität!

Im Fokus der Planungen stand stets der Aspekt „Multifunktionalität“. Dank der Nähe zu Audi-Werken und Stadtkern kommt dem Nordbahnhof eine ganz besonders wichtige Rolle als Verkehrsknotenpunkt zu. Sowohl Reisende als auch Pendler und Nahverkehrs-Nutzer sollten ein gleichermaßen komfortables Reiseerlebnis zuteil werden. Dem wurde Rechnung getragen, indem man die Verkehrswege von Bahn, Bus, Auto und Fahrrad nahtlos zusammenführte. So ist der Nordbahnhof nicht einfach ein Zugbahnhof. Ein Reisezentrum samt Busbahnhof mit Wartebereich und Ladenzone bietet eine Plattform für und in die Welt. Parkflächen ermöglichen auf fünf Ebenen die Anreise mit dem Auto, ebenso stehen aber Kiss&Ride-Flächen für diejenigen zur Verfügung, die ihre Liebsten nur kurz absetzen oder in Empfang nehmen wollen. Umweltbewusste Pendler können wiederum ihr E-Bike in Ladeboxen sicher abstellen und nach der Arbeit mit voll geladenem Akku wieder nach Hause fahren. Ein Airport-Shuttleexpress bringt Reisende außerdem im 90-Minuten-Takt zum Flughafen München. Entlang der Westfassade wurden dreistöckig Büroeinrichtungen integriert. Unmittelbar dahinter schließt das Parkhaus an, das sich über Erdgeschoss, Obergeschosse und Dachgeschoss auf insgesamt fünf Ebenen erstreckt und für 250 Fahrzeuge günstige Parkmöglichkeiten bietet. So entstand ein Mobilitätsnetzwerk, mit dem Ingolstadt heute schon an morgen denkt.

Optik

Da die oberen Geschosse unterschiedlichen Nutzungen gerecht werden mussten, kamen unterschiedliche Geschosshöhen zum Einsatz. Die unterschiedlichen Höhendimensionen werden durch eine vorgehängte Fassade aus homogenen Sichtbetonelementen in Form schlanker, vertikal angeordneter Lisenen kaschiert. Für die cremeweißen Betonlamellen wurden Strukturmatritzen verwendet, die der Oberfläche den  leicht porösen Anschein eines Travertin-Natursteins verleihen. Insgesamt 224 Betonlamellen wurden in gleichmäßigen Abständen vor die eigentliche Fassade montiert. Ihre Form modelliert einen Sinusbogen, der gemeinsam mit der hellen Farbe an Rippen erinnert. Statt eines starren Betonkomplexes schufen die Architekten so eine dynamisch-lebendige Gebäudestruktur. Das Erdgeschoss wurde auf allen Gebäudeseiten ein gutes Stück zurückversetzt und umlaufend raumhoch verglast. Auf ihm scheint der obere Gebäudeteil zu schweben und wirkt so trotz seiner Massivität leicht und filigran. Diese Anmutung führten die Planer mit dem nach außen offenen Parkhaus fort. Die verschiedenen Funktionsbereiche wurden hier durch ein visuelles Leitsystem sowie ein einheitliches Farbkonzept durchgängig verbunden.

Außenanlagen

Auch im Außenbereich gingen die Architekten keinerlei Kompromisse ein. Ästhetik und Benutzerfreundlichkeit sollten hier genauso wie auch im Gebäude Hand in Hand gehen. Vielmehr ist der Vorplatz das verbindende Element zwischen Bahnhof und Stadtzentrum. Durch eine großzügige, einheitlich gestaltete Fläche wurden sämtliche Funktionsbereiche des Mobilitätszentrums optisch zusammengeführt. Pflastersteine im Format 40 x 20 Zentimeter konnten Design und Barrierefreiheit optimal gerecht werden. Sogenannte Aufmerksamkeitsfelder wie beispielsweise Blindenleitplatten dienen der barrierefreien Orientierung und wurden dazu eigens aus dem verwendeten Pflastergestein gefräst. Als  visuelle Marker dienen außerdem solitäre Bäume.  Sie werden von runde Baumscheiben aus Beton eingerahmt, die gleichzeitig als Sitzgelegenheit fungieren. Mit seinem nahtlosen Übergang verschiedener Funktionsbereiche ist mit dem Ingolstädter Nordbahnhof nicht nur ein multifunktionelles Reisezentrum entstanden. Gleichzeitig hat die Stadt einen urbanen Schmelzpunkt gewonnen, der durch seine Aufenthaltsqualität den Herausforderungen der Mobilität auch in Zukunft gewachsen sein wird.

Das Architekturfotografie-Projekt wurde im Rahmen einer BAUWERK-Dokumentation umgesetzt.

Architekturfotografie Nordbahnhof Ingolstadt

Architekturfotografie Nordbahnhof Ingolstadt

Architekturfotografie Nordbahnhof Ingolstadt

Architekturfotografie Nordbahnhof Ingolstadt

Architekturfotografie Nordbahnhof Ingolstadt

Architekturfotografie Nordbahnhof Ingolstadt

Architekturfotografie Nordbahnhof Ingolstadt

Architekturfotografie Nordbahnhof Ingolstadt

Architekturfotografie Nordbahnhof Ingolstadt

Architekturfotografie Nordbahnhof Ingolstadt

 

Weitere Informationen zum Architekturfotografie-Projekt:

Nordbahnhof Ingolstadt bei beton.org
Nordbahnhof Ingolstadt bei ingolstadt.de