Wohnsiedlung Máj Budweis

Architekturfotografie Wohnsiedlung Maj Budweis

Architekturfotografie Budweis: Plattenbausiedlungen sind lebendige Relikte der sozialistischen Ära und in vielen Städten der Ostblockstaaten noch graue Lebensrealität. Die Wohnsiedlung Máj im tschechischen Budweis zeigt mit einem ambitionierten Modernisierungsprojekt, welches Potential in den grauen Platten steckt.

Plattenbauten sind Relikte und Realität zugleich. Die Zeitzeugen des Sozialismus haben heute keineswegs ausgedient. In Tschechien lebt rund ein Drittel der Bevölkerung noch heute in den sogenannten Kaninchenställen, wie die Wohnblöcke dort im Volksmund genannt werden. War die Bewohnerstruktur vor Ende des Kalten Krieges noch heterogen, so führt der demographische Wandel heute verstärkt zu sozialer Degradierung innerhalb der Siedlungen einerseits und zur Gentrifizierung in attraktiveren Wohngegenden andererseits. Besser situierte Familien wandern nach Möglichkeit ab, zurück bleiben die sozial Schwachen. Doch auch wenn es sich bei den heute noch existenten Plattenbausiedlungen um Sozialwohnungen im deutschen Sinne handelt, finden sich inzwischen positive Beispiele, wie auch hier Wohn- und Lebensqualität geschaffen werden können.

Dass auch Kaninchenställe in attraktiven Wohnraum transformiert werden können, zeigt die Siedlung Máj im tschechischen Budweis. Mit rund 20 Tausend Einwohnern ist sie die größte Wohnsiedlung der Stadt. Am linken Moldauufer erstreckt sie sich zwischen Stromovka Park und dem Landschaftsschutzgebiet Vrbenské Rybníky, wo sich in unmittelbarer Nähe verschiedenste Freizeit-, Sport-, Einzelhandels- und  Gastronomieangebote angesiedelt haben. Die Lage der Wohnsiedlung kann durchaus als ausgezeichnet bewertet werden, denn große Autobahnen, Verkehrsachsen und Industrieanlagen, die Lärm und Abgase eintragen könnten, sucht man vergebens. Stattdessen liegt Máj in weitläufige Natur eingebettet und bietet damit Wanderern, Outdoor-Sportlern und Erholungsuchenden ein attraktives Umfeld.

In den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde die Residenz Máj auf einem ehemaligen militärischen Trainingsgeländes zwischen der Šumava und dem Bor-Wald erbaut. Vorgefertigte Blockhäuser mit Plattenfassaden bildeten die Basis der Wohnsiedlung. Achtstöckige Reihenbauten erheben sich zusammen mit zehn zwölfstöckigen Rondells und vier achtstöckigen Türmen im Nordwesten zur Kulisse des Areals. In jüngerer Zeit kamen eine Reihe kleinerer, modernerer Wohnhäuser hinzu. Seit 2011 schließlich wurde sukzessiv eine flächendeckende Modernisierung und energetische Sanierung der Blöcke durchgeführt. Teil des Sanierungsplans waren neue Fenster sowie eine Wärmedämmung und Fassadenerneuerung, womit nicht nur die Gebäudesubstanz sondern auch die Wohn- und Lebensqualität deutlich verbessert werden konnten. Wo früher Grau vorherrschte schuf man Raum für Farbe um die Häuserfluchten lebendiger zu machen.

Parallel wurde eine Revitalisierung des öffentlichen Raumes durchgeführt. Bürgersteige, öffentliche Grünflächen, Parkplätze aber auch Beleuchtung und Spielplätze wurden installiert und bieten eine völlig neue Aufenthaltsqualität. Damit reagierten Planer und Architekten auf eine Umfrage zur Lebensqualität in der Bevölkerung. Mangelnde Parkplätze sowie fehlende Freizeitaktivitäten und Ruheorte waren demnach die Hauptgründe, weshalb die Menschen ihre Lebensqualität als ungenügend einstuften. Umgerechnet kosteten die Maßnahmen über 50 Millionen Euro, die überwiegend vom tschechischen Staat übernommen wurden. Auch wenn der Charme des Sozialismus Máj nach wie vor anhaftet, so zeigt die Siedlung das  große Potential auf, das auch Wohnumgebungen mit hoher Bevölkerungsdichte aufweisen.

Das Architekturfotografie-Projekt wurde im Rahmen einer BAUWERK-Reportage umgesetzt.

Architekturfotografie Wohnsiedlung Maj Budweis

Wohnsiedlung Maj Budweis

Architekturfotografie Wohnsiedlung Maj Budweis

Wohnsiedlung Maj Budweis

Architekturfotografie Wohnsiedlung Maj Budweis

Wohnsiedlung Maj Budweis

Architekturfotografie Wohnsiedlung Maj Budweis

Wohnsiedlung Maj Budweis

Architekturfotografie Wohnsiedlung Maj Budweis

Wohnsiedlung Maj Budweis

Architekturfotografie Wohnsiedlung Maj Budweis

Wohnsiedlung Maj Budweis

Weitere Infos zum Architekturfotografie-Projekt:

Wohnsiedlung Maj bei Wikipedia (Tschechisch)